Ausflug nach Nettersheim

30.06.2013

Bei ausnahmsweise richtig gutem Wetter trafen sich 38 Teilnehmer morgens am Gästehaus zur Weiterfahrt nach Nettersheim in der Eifel.

 

Schon nach ca. 1 Stunde hatte uns der Reisebus ans Ziel – das Naturzentrum Eifel – gebracht. Dort war nicht nur wegen der dazugehörigen naturkundlichen und geschichtlichen Ausstellungen lebhafter Betrieb, sondern auch wegen eines gleichzeitig stattfindenden Römerfestes.

Carola Mohl hatte sich für diesen ausgesprochen familienfreundlichen Ausflug einen ca. 6 Kilometer langen Erlebnispfad ausgesucht, der alle Teilnehmer begeisterte.

Los ging es mit einem Bauern- und Färbergarten direkt am Naturzentrum, in dem jede Menge Kräuter und Färbepflanzen wuchsen. Danach führte uns der Wanderweg zu einem Kalkbrennofen aus dem 19. Jahrhundert und den dazugehörigen Werkhäusern samt Wassermühle. Über einen erhöhten Pfad war man den Baumwipfeln so nah, dass man viele Vogelnester entdecken konnte. Gleich darauf gab es die erste ausgedehnte Rast an einem Abenteuerspielplatz, den die Kinder später nur sehr widerwillig wieder verließen. Am Römerweiher, der das nächste Etappenziel darstellte, konnte man wunderbar Libellen und andere Insekten beobachten.

Nachdem wir Flachländer eine Weile durch die hüglige Landschaft gewandert waren, kamen wir zu den Überresten einer gallo-römischen Tempelanlage – der Görresburg. Während die Erwachsenen die Repliken der Weihesteine bewunderten, nutzten die Kinder die Zeit zum Fußballspielen oder zum Klettern auf dem alten Gemäuer.

An einem kleinen Steinbruch mit dem schweizerisch anmutenden Namen „Steinrütsch“ wurden viele unserer Teilnehmer noch einmal richtig aktiv, holten ihre mitgebrachten Hammer aus dem Rucksack und klopften drauf los.

Einen weiteren kleinen Abstecher vom Wanderweg führte uns zu einem Bienenstand. Bei der sommerlichen Eifelwiese konnten wir uns gut vorstellen, dass der Honig von hier richtig lecker sein muss.

Ein weiteres Highlight erwartete uns fast am Ende des Rundweges: Ein Fossilienacker! Ein ehemaliges Korallenriff aus dem Zeitalter des Devon ist nun ein brachliegender Acker, den die Besucher nach Herzenslust erforschen können. Schon nach kurzer Zeit hatten alle kleine versteinerte Korallenstücke und Muscheln gesammelt. Besonders die Kinder waren super stolz auf ihre Fundstücke!

Zurück am Naturzentrum gab es noch etwas Zeit für den Besuch des sich langsam auflösenden Römerlagers (auch Gladiatoren machen Feierabend J) und/oder einen Kaffee.

Hier trafen wir auch wieder auf unsere richtig sportlichen Ausflügler, die von einer 12 km langen Wanderung durch die schöne Eifellandschaft zurückkamen. Auch sie waren total begeistert von der Tour.

Vielen Dank für die tolle Organisation der Wanderungen und die interessanten Erläuterungen – Carola!

(Fotos finden Sie in unserer Galerie)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Es kann sein, dass nicht alle Seiten korrekt dargestellt werden, wenn Sie Cookies ablehnen.