Kunstreise ins Bergische Land

14.10.2017
 
Unsere diesjährige Herbstfahrt machte uns mit der Kulturgeschichte des Bergischen Landes bekannt, also eine jener Regionen in NRW, die reich an Kulturstätten und reizvollen Landschaften sind. Am Sonnabend, den 14.10.2017 unternahmen wir eine Exkursion zum Altenberger Dom sowie zum Schloss Burg bei Solingen.
Bei strahlendem Sonnenschein ging die Fahrt durch das herbstlich gefärbte Bergische Land nach Altenberg. Dort erwartete uns eine Dom-Führung, die uns in anschaulicher Weise mit der bewegten Geschichte dieses berühmten Bauwerkes bekannt machte. Der Orden der Zisterzienser begann mit dem Bau des gotischen Domes im Jahr 1259 und konnte diesen aufgrund widriger Umständeaber erst  nach 120 Jahren vollenden. Die beeindruckende Architektur des Domes, vor allem das  farbige figurale Westfenster, zeugt vom tiefen Bibel- und Gottesverständnis dieses bedeutsamen Ordens. Interessant war  auch, dass der Dom seit über einhundert Jahren von katholischen und evangelischen Christen gemeinsam genutzt wird.
Nach diesem  Kunsterlebnis ging die Fahrt weiter nach  Schloss  Burg nahe bei Solingen.  Die nun anstehende Freizeit nutzten viele Teilnehmer zur Besichtigung der gewaltigen Burganlagen oder stärkten sich an den leckeren "Bergischen Waffeln". Um 16.00 Uhr begann eine einstündige Führung durch das Schloss mit seinen wehrhaften Burgmauern, Wehrgängen, Türmen und  prachtvollen Gemächern sowie seinem sehenswerten "Bergischen Museum". Wir erfuhren viel über  die wechselvolle Geschichte der im Jahr 1133 von den Grafen zu Berg erbauten Burganlage, die durch zahlreiche kriegerische Fehden im Laufe der Jahrhunderte zerstört worden ist. Es ist dem erwachenden deutschen Nationalbewusstsein des 19. Jahrhundert zu danken, dass mit Unterstützung vermögender Bürger der Region und  des preußischen Herrscherhauses  1898 der Wiederaufbau des Schlosses im Stil  des Historismus begann und 1914 beendet werden konnte.  Die prachtvollen Wandgemälde von Künstlern der Düsseldorfer Malerschule, so z.B. im Rittersaal und in der Kemenate,  veranschaulichen Szenen aus der Geschichte des Schlosses. Zum Abschluss unserer Fahrt dankten die Teilnehmer, darunter Clubmitglieder aus den USA, China, Japan und Süd-Korea, den Internationalen Club Vorstand und Kay Stone mit herzlichem Beifall für die gut organisierte, erlebnisreiche  Fahrt.

(Fotos in der Galerie)