Gent war eine Reise wert

6. April 2019

Unsere diesjährige Frühjahrs-Exkursion führte uns am 6. April 2019 nach Gent, jener alte Handels- und Tuchstadt in Belgien, gelegen am Zusammenfluss von Leie und Schelde. 

Gent ist heute  die  Hauptstadt der belgischen Provinz Ostflandern und war  im späten Mittelalter eine der bedeutendsten Städte Europas.  In Vorbereitung auf unsere Fahrt hatte uns unser Clubmitglied Myriam vor zwei Wochen die Stadt in einem Vortrag vorgestellt.  Während der Fahrt gab uns Myriam zahlreiche praktische Hinweise für unseren Aufenthalt, des weiteren erhielten wir einen Stadtplan zur besseren Orientierung.  Nach dreistündiger Fahrt (normal zweiundhalb) erreichten wir unser Ziel, wo uns bereits zwei  Stadtführer  für die deutsch- und englischsprachige Führung  erwarteten.  Auf dem Wege durch die historische Altstadt  lernten wir nicht nur viele sehenswerte Bauten und Kirchen kennen, sondern erfuhren auch viel über die Stadtgeschichte, bereichert   durch interessante historische Details sowie durch  teils lustige Anekdoten.  Die deutschsprachige  Führung begann an der St. Jacobs-Kirche (  Vlasmarkt), gingen weiter an dem im gotischen und Renaissancestil erbauten Rathaus vorbei bis zum Belfort, jenem fast 80 Meter hohen mächtigen Wachturm im Zentrum der Altstadt. Wir sahen dann die vor einigen Jahren errichtete offene Stadthalle, die von den Gentern respektlos "Schafstall" genannt wird. Dann ging es  weiter vorbei an der Nikolauskirche zu der von der Zunft der Brauer gestifteten St. Michael-Kirche am Ufer der Leie. Dort erläuterte uns der Stadtführer die in ganz unterschiedlichen Stilen erbauten prachtvollen Giebelhäuser der verschiedenen  Zünfte . Der Weg führte uns weiter zur großen Fleischhalle mit ihren an der Decke aufgehängten echten Schinken bis  hin zum Fischmarkt, umgeben von historischen Gebäuden. Anschließend bestaunten wir die mächtige Grafenburg, eine ehemalige Festung, die anlässlich der Weltausstellung im Jahr 1913 restauriert worden ist. Unsere zweistündige  Führung endete  am Vrijdagmarkt, einem großen Platz in der historischen  Altstadt mit einer bewegten Geschichte. Unsere Mitglieder hatten danach bis zur Busabfahrt um  18.00 Uhr  genügend Zeit bei sonnigen Wetter  durch die stark belebte Altstadt zu bummeln, Einkäufe zu tätigen oder die leckeren belgischen Waffeln zu verkosten. Alles in allem war es ein erlebnisreicher Tag, der uns eine historisch bedeutsame Stadt Belgiens nahe gebracht hat.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Es kann sein, dass nicht alle Seiten korrekt dargestellt werden, wenn Sie Cookies ablehnen.
Weitere Informationen Akzeptieren Ablehnen