Vortrag zum Glasmalerei Museum

23. Mai 2017 

Mit großem Interesse haben unsere Mitglieder Herrn Witkopp willkommen geheißen. Er hatte freundlicherweise angeboten uns in die Geschichte und Schwierigkeiten des Glasmalerei Museums in Linnich einzuführen.

Nach der Einführung, die uns Herrn Witkopp, seine bisherige Arbeit and seine Verbindung zum Museum und der Stadt Linnich vorstellte, zeigte und erklärte er uns alte Fotografien. Wir erfuhren dabei nicht, wie vielleicht erwartet, etwas über die Produktion von Glas, und seine vielen Formen, sondern mehr über die Anfänge des Museums und wie der Optimismus am Anfang zu einer sehr unsicheren Zukunft geführt hat. Die wirtschaftliche Lage und die Tatsache, dass man sich nicht auf Einkünfte aus Investitionen verlassen kann, hat das Museum in eine sehr schwierige Position gebracht. Uns wurden sehr deutlich, wie wichtig die Unterstützung der Öffentlichkeit für das Museum ist, um in der Gegenwart zu überleben. Ich bin sicher, dass viele andere Museen und öffentliche Einrichtungen denselben Problemen gegenüber stehen. Es war sehr interessant von den fantasiereichen und großartigen Idee zu hören, die in das Museumsprogramm integriert worden sind und die hoffentlich die Fortsetzung der Museumsarbeit ermöglichen und damit die Kunstrichtung für zukünftige Generationen unterstützen. Herr Witkopp präsentierte uns in sehr sachlicher und bodenständiger Weise welchen dornigen Weg das Museum vor sich hat. Er versprach uns aber auch eine interessante Führung durch das Museum, wo wir eindrucksvolle Glaskreationen sehen werden, die uns sein Kollege mit viel Sachwissen genau erklären wird. 

Für diesen kompetenten Vortrag erhielt  Herr Witkopp viel Applaus. Er beantwortete trotz allem gutgelaunt unsere Fragen und verließ uns während wir noch die Probleme mit Banken und Einkommen diskutierten, aber auch den Besuch im Glasmalerei Museum.  

(Fotos des Vortrages und des Besuchs des Museums)